Tiere der Wüste . Wenn Tiere Grünpflanzen aufnehmen, geht der enthaltene Kohlenstoff in deren Gewebe über. Manche Säugetiere, wie beispielsweise die Springmaus in der Sahara, leben von trockenen Samen, und trinken nichts. Ökosysteme allgemein EA EA Aufgabe 2: Erkläre den Begriff „Ökosystem“ mit deinen eigenen Worten. Sie speichern es bis zum Tageseinbruch, indem sie es an eine Säure binden. Diese Gebiete erkennt man anhand des geringen Niederschlags und der extremen Trockenheit. Sterben sie, werden ihre Überreste wiederum von Bakterien und Pilzen, den Destruenten, im Erdboden zerlegt. ist mit einer ,,Affenbrot" genannten, wasserspeichernden Masse gefüllt, - tiefe Wurzeln zur Verankerung und zum Erreichen des Grundwasserspiegels (kann rasch neue Wurzeln schlagen, wenn sie von einer Wanderdüne an einen anderen Ort transportiert wurde), -Eier in Pollen- Pollenball auf Narbe 4 Damit sich Tiere und Pfl anzen, die den selben Bereich eines Ökosystems bewohnen, nicht in die Quere kommen und sich gegenseiti g Konkurrenz machen, bilden sie unterschiedliche ökologische Nischen nebeneinander. Das Verhältnis von Produzenten, Konsumenten und Destruenten bestimmt ein Ökosystem. Nahrungsmangel, das Fehlen von Trinkwasser, extreme Temperaturschwankungen und extreme Lufttrockenheit, starke Sonnenexposition, Wegelosigkeit, die Weite des Raumes, Einsamkeit und schwierige Rettungsbedingungen im Unglücksfall machen Wüsten … Woran denkt ma… Um diese anderen Faktoren geht es in diesem Lerntext. ... Sie sind als Kamele oder Kamele bekannt und ihr Ökosystem ist Wüste oder trocken, vor allem in Asien und Afrika. in Biologie müssen wir zu einem gewählten Ökosystem ein Portfolio erstellen. Faktoren sind unglaublich vielschichtig. Beachten Sie, dass das durch die Photosynthese erzeugte O2 aus dem Kohlendioxid und dem Wasser stammt. Charakteristisch für diese Zone ist eine baum- und strauchlose Vegetation, die vorwiegend aus … 1. Breitengrad auftreten. Sie entwickelten überlebenswichtige Techniken, um nicht zu verdursten. Ich habe das Ökosystem Sahara eine Wüste und finde im Internet gar nichts hilfreiches zu dieser Aufgabe und wende mich daher an euch. Lotic, das Ökosystem eines Flusses, Baches oder Frühlings. - langer Hals, hohe Läufe (auch bei vielen anderen Tieren so: v.a. - Larve der Yuccamotte, - harte, ledrig-verdickte, schmale, nadelförmige Blätter Jahrhunderts gingen Forscher davon aus, dass es in der Tiefsee kein Leben gibt. Ökosystem der Wüste: Typen, Eigenschaften, Struktur und Funktion des Ökosystems der Wüste! Allen Wüstengebieten gemeinsam ist, dass es dort sehr wenig Niederschlag gibt. Der Speiseplan der Wüstenbewohner …. Lebensräume in Ökosystemen können zum Beispiel sein: Seen, Tümpel, Meere, Wüsten oder Wälder. Sie überleben mithilfe des Wassers, das beim Atmungsvorgang erzeugt wird. Man unterscheidet innerartliche („intraspezifische“) und zwischenartliche („interspezifische“) Beziehungen. In der Mojave-Wüste findet man an milden Wintertagen oft Milben und Termiten. Die Tiere und Pflanzen in der Wüste brauchen wenig Wasser und Nahrung. Wüstensträucher wie Beifuß und der Salzstrauch besitzen ausgedehnte Wurzelsysteme, mit denen das wenige im Boden vorhandene Wasser gesammelt wird. Sie werden auch Regenschattenwüsten genannt, weil die Berge als eine Barriere gegen Regen wirken. Berücksichtigen Sie jedoch, dass sich durch die Veränderung des Klimas die Lebensbedingungen ändern. Tiere der Wüste Auf zwei, vier oder sechs Beinen durch den Sand . Die meisten Tiere im Benthal sind entweder festgewachsen, wie Muscheln, oder tragen eine feste Hülle oder einen Panzer mit sich. Der Apothekenskink, auch "Saharafisch" genannt, lebt unter der Sandoberfläche, um der brennenden Sonne zu entgehen. in Biologie müssen wir zu einem gewählten Ökosystem ein Portfolio erstellen. Die Bestell-Nr. Produzenten, zu denen primär Pflanzen und Algen zählen, sorgen durch ihr Wachstum bzw. Doch auch tagsüber kriecht und krabbelt es auf und unter dem Wüstenboden. In vielen Wüsten ist es tagsüber brennend heiß und in der Nacht eiskalt - einige Tiere haben sich an diese harten Lebensbedingungen hervorragend angepasst. Das Kamel in der afrikanischen und australischen Wüste ist ein Dromedar und hat einen Höcker. Das Tier scheidet sehr konzentrierten Urin aus, sodass der Körper nur wenig Wasser mit Abfallprodukten verliert. Wüsten gibt es in 2 Gürteln, die jeweils in beiden Hälften der Erde zwischen dem 15. und 30. Wenn man das Wort „Wüste“ hört, hat man sofort die Assoziation von endlosen Dünen, extremer Hitze und Trockenheit. Das Kamel in der asiatischen Wüste ist ein Trampeltier und hat zwei Höcker. Andere Wüsten, wie das Great Basin in den USA, liegen auf der Leeseite von Gebirgsketten. Produzenten, zu denen primär Pflanzen und Algen zählen, sorgen durch ihr Wachstum bzw. In einem Vortrag wäre die Vorstellung so vieler Tiere sehr aufwändig (weiß ja leider nicht wieviel Zeit für die Vortragsdauer vorgesehen war). Beschäftigungsmöglichkeiten bei Krankheit, Die Nahrungskette in der Wüste - eine einfache Erklärung, Ökosystem - eine Erklärung aus der Biologie, Ökosystem tropischer Regenwald - die Bedeutung für das Weltklima verständlich erklärt, EcoSphere - so bauen Sie sich ein Ökosystem im Glas, Wasserkreislauf auf der Erde - so funktioniert das Ökosystem der Erde, HELPSTER - Anleitungen Schritt für Schritt. ), - dichte Wimpern, dicke Lider => Schutz der Augen (Sandsturm), - komplizierte Faltung der ausgekleideten Nasenwände => Vergrößerung der Verdunstungsoberfläche => Abkühlung des Blutes bevor ins Gehirn. Ökosystem: Wüsten. In einigen Teilen der Sahara regnet es seit Jahren nicht. Einen einheitlich anerkannten Wüstenbegriff gibt es … Sie formen Bedingungen, unter denen sich die verschiedenen Organismen, die in diesem Ökosystem leben, entwickeln können. Allerdings ernähren sich auch sehr viele Arten von Plankton. - gr.Ohren => Wärmeabgabe (Vergrößerung der Körperoberfläche). Aufbau des Ökosystems Wüste Das Ökosystem Wüste ist gekennzeichnet durch großflächig kahle Gebiete (Ebenen). Süd. Der Kohlenstoff wird in den pflanzlichen Geweben wie beispielsweise den Blättern gebunden. In einer Wüste herrschen extreme Bedingungen. In einem Vortrag wäre die Vorstellung so vieler Tiere sehr aufwändig (weiß ja leider nicht wieviel Zeit für die Vortragsdauer vorgesehen war). Es gibt mehr Tiere in der Wüste als Du denkst. In jedem Ökosystem gibt es einen Stoffkreislauf, bestehend aus Produzenten, Konsumenten und Destruenten. Lernwerkstatt TIERE LEBEN IM ÖOSSTEM Tiere im Wasser, in der Steppe, Wüste, Polarregion und in den Tropen Hier herrscht immer ein warmes, feuchtes Klima. 1. - Samen = Nahrung für Sie können aber über lange Perioden ohne Wasser auskommen, weil sie hohe Körpertemperaturen und das Austrocknen von Körpergewebe vertragen. Ökosysteme allgemein EA EA Aufgabe 2: Erkläre den Begriff „Ökosystem“ mit deinen eigenen Worten. Die Fauna der Wüste Sahara ist nicht besonders reich. P11 406 II. Die Tiere und Pflanzen in der Wüste brauchen wenig Wasser und Nahrung. Dies geschieht zum Beispiel, indem sie sich auf andere Nahrung spezialisieren, sich andere Schutz vor Sonnenstrahlung in unterirdischen Höhlen und anderen Verstecken (unter Steinen): - an jedem Hinterfuß: Fortsatz, den sie zum Graben benutzt = "Spatenfuß", - Trockenzeit: gräbt sich in Grund ein und bedeckt sich mit Sand => dort schläft sie bis es nach 10 bis mehr Monaten wieder regnet (NS nur kurz u. örtlich begrenzt) => Kröte wacht auf und wandert zum nächsten Wasserloch => Paarung => Eier bzw. Sie kommen in unterschiedlicher Ausprägung weltweit vor. Aus ihnen entwickeln sich nach dem Regen plötzlich Gewächse, die sehr schnell blühen und Früchte tragen. Wie jetzt?.Bischen visueller kommt besser an,aber net übel!! 08.06.2020 - Sofort herunterladen: 9 Seiten zum Thema Angepasstheit von Pflanzen & Tieren an die Umwelt für die Klassenstufen 5, 6 1 Ökosystem Wald [zu SB S. 22/23] 1 Fertige eine Mind-Map zum Wald mit den Informationen dieser Doppelseite an. Im Grunde ist unsere ganze Erde ein großes Ökosystem. Keine Mitgliedschaft erforderlich. Die besonderen Lebensbedingungen haben zu völlig unterschiedlichen Anpassungen geführt. Sie sind natürlich entstanden, zum Beispiel durch Niederschläge unter 250 mm pro Jahr, so dass es für Wälder nicht reicht, oder weil der Boden zum Beispiel auf Sand oder Felsen keine höhere Vegetation zulässt. 1 Ökosystem Wald [zu SB S. 22/23] 1 Fertige eine Mind-Map zum Wald mit den Informationen dieser Doppelseite an. Das dumme ist das ich dazu praktisch … 2. Als Ökosystem wird eine Gemeinschaft von Pflanzen und Tieren mit der abiotischen Umwelt in einem abgegrenzten Gebiet wie das einer Wüste bezeichnet. Daneben braucht die Tier- und Pflanzenwelt eine Vielzahl chemischer Elemente und Verbindungen, um leben und wachsen zu können. : Skorpion: nachts: Jagd auf Insekten (Giftstachel), tagsüber: in mit Scheren selbst gegrabenen Erdgängen, Was ist Was? Wüste, trockenes und vegetationsarmes terrestrisches Ökosystem mit sehr geringen und jahreszeitlich unregelmäßigen Niederschlägen.Die Niederschlagsmenge liegt in der Regel unter 200 mm pro Jahr, in extremen Wüsten weit darunter. Die Temperatur hat eine sehr große Spannweite in diesem Ökosystem, deswegen kann es vorkommen das es zwischen Tag und Nacht ein Temperaturuntersch­ied von 60°C haben kann. Jede Wüste ist in gewisser Weise anders, aber alle haben eines gemeinsam. Die meisten Tiere im Benthal sind entweder festgewachsen, wie Muscheln, oder tragen eine feste Hülle oder einen Panzer mit sich. Welche Tiere leben in der Tiefsee? Wir benutzen das Wort Wüste jedoch auch für die endlosen Eiswüsten und meinen damit die Arktis und die Antarktis. , Nathalie Kübler 27.11.18 Ökosystem – Wüste – Handout Wüstenenstehungsar­ten Regenschattenwüste Gebirgszüge wirken wie eine Blockade auf die Regenwolken, welche sich an diesen Gebirgszügen abregnen, wodurch auf die andere Seite, wo sich die Wüste befindet kaum noch Regen hinkommt. km²). siehe Abbildung Lösungen 0 2 Erkläre am Beispiel des Waldes den Zusam-menhang zwischen Biotop, Biozönose und Ökosystem. Wenn man das Wort „Wüste“ hört, hat man sofort die Assoziation von endlosen Dünen, extremer Hitze und Trockenheit. Jedoch bestimmen auch noch andere Faktoren ein Ökosystem. Von allen Landökosystemen sind die Wüsten am trockensten. b) Künstliches Ökosystem wird vom Menschen geschaffen: 1. Pflanzen, Tiere, Menschen – sie alle brauchen Wasser, um zu überleben. Dies würde erfolgen, wenn sie vom Boden und aus der Luft auf Pflanzen und Tiere übergingen und dann verschwänden. Der Speiseplan der Wüstenbewohner gibt darüber Auskunft, wie sich die Nahrungskette in der Wüste... - Ökosystem, Nahrungsketten, Nahrungsnetze - nackte nicht durch Federn isolierte Haut des Halses > strahlt Wärme gut ab; - flieht vor Feinden durch schnelles Rennen; kann gut Wasserstellen erreichen (auf 2 Beinen > Vorteil, da besser im Sand => hat sich auch schon bei Eidechsen durchgesetzt: Halsbandleguan), - Sandflughuhn (Wassertransport zu Jungvögeln von weit entfernter Wasserstelle in schwammartigen Dunenfedern im Brustgefieder), - erhöhte Hitzetoleranz (gegenüber Arten in unseren Breiten) Trotz der extremen Witterungsverhältnisse gibt es zahlreiche Lebensformen, die sich dem Ökosystem Wüste angepasst haben. Bei vielen Käfern wird das Austreten von Wasser durch ein dickes, wächsernes Außenskelett verhindert. Entscheidend für die verschiedenen Trockengebiete ist nicht die Temperatur, sondern der Wassermangel: Wüsten befinden sich gewöhnlich in Regionen, in denen weniger als 25 Zentimeter Regen pro Jahr niedergehen. In der kühleren Nacht nehmen die Kakteen das für die Photosynthese notwendige Kohlendioxid durch die Stomata auf. Die Wüste Gobi wird häufig von Schneestürmen und Frost heimgesucht. Bei einer Aufgabe geht es um die Darstellung von Stoff- und Energiekreisläufen an ausgewählten Beispielen. Je nach Art des Lebensraums werden diese weiter unterteilt als: 1. Sandwüste. Die Lebewesen in der Wüste befinden sich auf und unter einer dünnen Bodenschicht. Bei einer Aufgabe geht es um die Darstellung von Stoff- und Energiekreisläufen an ausgewählten Beispielen. - Tod Pflanze: reißt der Wind die Kugel los und Schutz vor Pflanzenfressern > läßt sie über den Wüstenboden rollen, (in stacheligen oder hölzernen Behältern), Schutz der Samen bei Bränden, danach Freigabe, Samenblätter erst bei best. 2. ein Landstrich, der ohne Vegetation, unbebaut und öde ist. Zum einen gilt sie als wichtiger Regulator für das Ökosystem der Kalahari-Wüste und zum anderen ist trotzdem nicht viel über ihre Lebensweise bekannt. Natürliches Ökosystem: Diese arbeiten unter natürlichen Bedingungen ohne größeren Eingriff des Menschen. Die Temperaturen können bis auf 60 °C steigen und es regnet praktisch nie. Sie können nur auf einen geringen Anteil der dort befindlichen Substanzen unmittelbar zugreifen. Und trotzdem findet man in der Wüste Leben. Hallo alle zusammen ich bin grad ein bisschen am Verzweifeln kommenden Mittwoch muss bzw. Die Wüste wird durch starke Winde aber auch durch Wasser geformt. Sie können lange überleben, auch wenn es nicht regnet. Tiere der Wüste Auf zwei, vier oder sechs Beinen durch den Sand . Dagegen verbindet sich bei der Atmung der verbrauchte Sauerstoff  mit Zucker, wodurch CO2 und Wasser entsteht. Man nennt das Meer auch ein marines Ökosystem ; Der Begriff Meerestiere beschreibt keine biologische Kategorie, sondern fasst alle Tiere zusammen, deren Lebensraum das Meer ist: Neben Plankton, Anemonen, Muscheln, Fischen und Walen zählen im weiteren Sinne auch Pinguine, Meeresschildkröten und Robben dazu Lernwerkstatt TIERE LEBEN IM ÖOSSTEM Tiere im Wasser, in der Steppe, Wüste, Polarregion und in den Tropen Hier herrscht immer ein warmes, feuchtes Klima. (In manchen Jahren regnet es überhaupt nicht; teilweise nur 2 mm pro Jahr.) Manche Nagetiere finden Sie nur in bestimmten Wüstengebieten. Das Problem: meine Lehrerin will das das Hauptaugenmerk auf der Beziehung zwischen Tieren und Pflanzen in der Wüste ist (also beziehung von Produzenten, Destruenten und Konsumenten). später Kaulquappen in Wasser => Austrocknung => Kaulis, jetzt Kröten vergraben sich im Sand, -schlängelt sich mit wellenförmigen Bewegungen der kräftigen Hinterbeine u. des Schwanzes durch den Sand, - die bei Gefahr die Beine einzieht u. die Dünen hinabrollt: Gänge in losem Sand => binden Sand mit Netzprotein Wüsten S. 93, nebelige Namibwüste; balanciert auf Kamm einer steilen Düne auf dem Kopf stehend mit dem Rücken zum Wind Nebel kondensiert in kleinen Tröpfchen an den Rinnen seines Rückens und das H2O fließt direkt in seinen Mund, viele Echsen und andere Tiere, die sich tagsüber unter der Erde und im Schatten verstecken, Bsp. Die Bestell-Nr. Wer die Wüste als Lebensraum nutzen, hier wachsen und sich fortpflanzen will, muss aber über eine Reihe von Anpassungen verfügen. Ich habe das Ökosystem Sahara eine Wüste und finde im Internet gar nichts hilfreiches zu dieser Aufgabe und wende mich daher an euch. Einige Tiere, die dem Nekton angehören, leben auch zeitweise an Land. Arten von Ökosystemen: Grasland, Wald, Wüste und Ackerland Ökosystem! In einer Wüste herrschen extreme Bedingungen. Führend unter dieser Kategorie von Ökosystemen sind Wüsten. darf ich ein Referat über das Thema 'Ökosystem der Wüste' halten. In der Wüste existiert mehr Leben als viele wissen. Einige Tiere, die dem Nekton angehören, leben auch zeitweise an Land. Aufbau des Ökosystems Wüste Das Ökosystem Wüste ist gekennzeichnet durch großflächig kahle Gebiete (Ebenen). Das Ökosystem der Namib-Wüste als Beispiel für Lebensraum und Lebensgemeinschaft Ökosysteme und ihre zahlreichen Wechselwirkungen zwischen biotischen (Tieren, Pflanzen) und abiotischen (Temperatur, Licht, etc.) möglich) ), - Wasserspeicher in 2 Hautsäcken unter ihrem harten Panzer (H2O aus Kakteen und anderen Pflanzen) => Panzer schützt sie gegen Mittagssonne u. Feinde, - Art der Seitenwinder-Klapperschlangen: schlängelt sich im Winkel von 45 ° über glühendheißen Sand indem sie abwechselnd den vorderen und den hinteren Teil ihres Körpers seitwärts schwingt kann sich durch weichen, tiefen Wüstensand bewegen, - bei Jagd (Vögel, Eidechsen) vergräbt sich im Sand => nur Augen + Nase (oben auf Kopf) heraus. Ökosystem, wüste - Laden Sie dieses Vektor in nur wenigen Sekunden herunter. P11 406 II. - 2 bandförmige, mehrere Meter lange Laubblätter, über die sie die Feuchtigkeit aufnimmt Damit sind auch wir Menschen Teil davon. Leben in der Wüste Der Mensch in der Wüste. - eingesenkte Spaltöffnungen Wenn die Pflanzen "atmen", wird ein wenig Kohlendioxid an die Luft zurückgegeben. Die Temperatur hat eine sehr große Spannweite in diesem Ökosystem, deswegen kann es vorkommen das es zwischen Tag und Nacht ein Temperaturuntersch­ied von 60°C haben kann. Das Kamel in der asiatischen Wüste ist ein Trampeltier und hat zwei Höcker. Der Beitrag ist im Ansatz gut gelungen aber ich finde die Ausarbeitung im Einzelnen zu unstrukturiert, da auf einer Seite zu viele Unterpunkte stehen. Alle terrestrischen Ökosysteme können nach klimatischen und Vegetation Eigenschaften unterteilt werden, während jedes Ökosystem durch die individuellen Eigenschaften nicht in erster Linie mit seltenen Tieren und Pflanzen assoziiert gekennzeichnet, dass leben und Klimafaktoren. So halten sie das Wasser, das während des Stoffwechsels von Zucker in Energie erzeugt wird, zurück. Ökosysteme wie die Wüste sind durchorganisierte Einheiten und relativ genügsam hinsichtlich der Nährstoffe. Während der Trockenperioden verhindern sie durch den Abwurf des Blattwerkes den Verlust von Feuchtigkeit. Auch die Überschriften sind nicht voneinander nach Priorität abgesetzt. Die meisten Tiere der Wüste sind in der kühleren Nacht aktiv. Anders als die meisten Tiere bewegen wir uns aber nicht nur in einem bestimmten Lebensraum, wie dem Wald oder dem Meer, sondern in mehreren Ökosystemen. Da der Boden ausgetrocknet ist, sickert der plötzliche Regen nicht in den Untergrund ein. Sie geben dann mittels ihrer Atmung den Kohlenstoff als Kohlendioxid an den Erdboden und an die Luft zurück. Die Art Ökosystem Struktur – es ist ein wichtiger Indikator für das Verhältnis dieser oder anderen Pflanzen, Tiere, Pilze, Mikroorganismen, usw. b) Künstliches Ökosystem wird vom Menschen geschaffen: 1. Im Grunde ist unsere ganze Erde ein großes Ökosystem. Obwohl sich das Aussehen von Wüstenlandschaften von anderen Ökosystemen unterscheidet, sind sie auf ähnliche Weise organisiert. Von aussen sehen Wüsten karg, trocken und leblos aus. Echsenarten: Ausscheidung durch Salzdrüsen in der Nase (bes. Allerdings ernähren sich auch sehr viele Arten von Plankton. Pilzfelsen entstehen oder andere Formationen, die abhängig vom Wind aber auch von der Art des Gesteins sind. Einen einheitlich anerkannten Wüstenbegriff gibt es … Interessant für Sie ist zu wissen, dass einzelne Pflanzen in einem großen Abstand voneinander wachsen. : Blepharis grossa > Wüsten S. 79, "Das Schiff der Wüste" (Hauptfortbewegungsmittel), - eines bestangepaßtesten Wüstensäugetiere, - Speicherung von Nahrung und Wasser in Form von Fett in Höckern und H2O in der Magenwand, - wenn Fett aufgezehrt wird, wird Wasserstoff im Körper frei; dieser Wasserstoff verbindet sich mit dem. Dies erfolgt durch Bakterien im Boden, indem pflanzliche oder tierische Überreste oder tierische Ausscheidungen zersetzt werden. Pflanzen, Tiere, Menschen – sie alle brauchen Wasser, um zu überleben. Diese Primärerzeuger setzen dabei Energie frei, indem sie Zucker in CO2 und Wasser zerlegen, die bei der Photosynthese erzeugt wurden. Tiere und Pflanzen verbrauchen ihn während der Gewinnung von Energie. Andere Tiere, wie etwa Kamele und Laufvögel, sind auf Wasserlöcher in Oasen angewiesen. sondern gleich das Beispiel am Objekt. Ein Ökosystem besteht aus einer Lebensgemeinschaft von Organismen mehrerer Arten (Biozönose) und ihrer unbelebten Umwelt, die als Lebensraum, Habitat oder Biotop bezeichnet wird. Ich kann ehrlich gesagt kaum glauben, dass diese Präsentation 15 Punkte erhalten haben soll, selbst wenn die mündliche Vorstellung sehr gut war, - Publikation als eBook und Buch Ökosystem, wüste - Laden Sie dieses Vektor in nur wenigen Sekunden herunter. Ameise. Die vers Wer die Wüste als Lebensraum nutzen, hier wachsen und sich fortpflanzen will, muss aber über eine Reihe von Anpassungen verfügen. Sie erhalten wenig Regen, weil aus der oberen Atmosphäre zirkulierende Luft über ihnen absinkt. Je nach Art des Lebensraums werden diese weiter unterteilt als: 1. km². Die weite Verteilung ist bei ihnen notwendig, da sich in ihren Wurzeln Substanzen befinden, die für andere Gewächse giftig sein können. Doch schaut man etwas genauer hin, findet man viele kleine und auch grosse Tiere, die die Wüsten mit Leben erfüllen. Die kleinen Spaltöffnungen unter den Blättern, die Stomata, bleiben tagsüber geschlossen, um nicht durch Verdunstung zu verdorren. Wenn Sie das Wort "Wüste" hören, stellen Sie sich sicherlich ein sehr heißes, sandiges Gebiet ohne jegliche Vegetation vor.